Endlich ist Sommer, aber nicht alle können sich darüber freuen. Gerade hier in Köln wird es schnell schwül und anstatt am Strand oder im Biergarten die Sonne zu genießen, sitzen viele in zu warmer Kleidung in schlecht belüfteten Büros. Da kann man schnell mal gereizt werden.

Wenn wir erst mal gereizt sind, ist es nicht mehr weit zur Wut. Wir brauchen nicht immer heißes Wetter für eine gereizte Stimmung, an manchen Tagen ist man einfach mit dem falschen Fuß aufgestanden. Der Tag beginnt schlecht gelaunt und es wird meist nicht von selbst besser, denn was uns sonst Anlass zur Heiterkeit gibt ist an solchen Tagen der Auslöser von Ärger und Wut.

Diese Wut können Sie über Ihren Mittelfinger ablassen. Nicht in dem Sie diesen jemanden zeigen, sondern indem Sie ihn halten.

  • Nehmen Sie Ihren rechten Mittelfinger in die linke Hand.
  • Sie müssen nicht fest drücken, schließen Sie einfach die Finger der linken Hand um den rechten Mittelfinger, so dass Sie Ihre Hand spüren und es Ihnen angenehm ist.
  • Konzentrieren Sie sich dabei auf das Ausatmen und lassen Sie Ihren Ärger, bzw. Ihre schlechte Laune damit raus.

Bei dieser Übung harmonisiert sich nicht nur das Wut-Gefühl sondern auch Ihre Leber und Gallenblase. Das Leber, Galle und Wut etwas miteinander zu tun haben ist nichts neues; schließlich sagt man schon lange „Mir ist eine Laus über die Leber gelaufen“ oder „Mir kommt die Galle hoch“, wenn sich jemand sehr aufregt wird er ganz grün im Gesicht (Gallenflüssigkeit) und so weiter.

Bevor sich also die schlechte Laune anstaut und sich eventuell später in einem Wutanfall gegenüber jemand unbeteiligtem entlädt, halten Sie Ihren Wutfinger und finden Sie dadurch zurück zu einem entspannten glücklichen Leben.

Der Wutfinger
Markiert in:                         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.