Kennen Sie das Gedicht “Stufen” von Hermann Hesse?

Darin gibt es die Zeile “Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne”.

Gerade im Frühling können wir überall diesen Anfangszauber spüren. Es gibt eine neue Energie, viele Menschen fangen etwas neues an, wir probieren neues aus und füllen alte Träume mit neuem Leben. Aber Anfänge können auch Ängste hervorrufen: Wer einen neuen Job anfängt oder in einem Chor mitsingt, fragt sich in der Regel auch “Was sind das für Menschen? Werde ich herzlich aufgenommen werden? Was wird meine Rolle sein?” Diese Gedanken können uns verunsichern und aus der positiven Aufregung wird Nervosität.

Damit Sie in solchen Anfangs-Situationen ruhig und gelassen, vor allem aber ganz bei sich bleiben, hilft ihnen folgender Jin Shin Jyutsu-Griff:

Legen Sie die rechte Hand auf den Nacken, direkt unter dem Schädelknochen. Ihre linke Hand ruht locker auf der Mitte des Brustbeins.

Wenn Sie sich so stärken, können Sie sich gelassen auf das Neue freuen.

 

Das Gedicht von Hesse können Sie hier nachlesen: http://www.lyrikwelt.de/gedichte/hesseg1.htm

Wenn Sie Fragen zum Strömen haben oder sich mit einer Jin Shin Jyutsu-Behandlung stärken wollen, rufen Sie mich einfach an unter 0221 – 16 83 48 50 oder schreiben mir eine Mail an ed.nleok-nihsnij@ofni

Frohe Ostern!

 

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne
Markiert in:                             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading...